Weihnachten: Ode ans Leben und meine Bulldoggen-Leidensgenossen

bulldogge Bandscheiben vorfall

Weihnachten, das Fest der Liebe naht. Für mich ein passender Zeitpunkt, einen Blick zurück zu werfen, auf dieses Jahr, das nicht nur mein Leben, sondern auch das vieler meiner Kumpels verändert hat.

Seit dem Bandscheibenvorfall hat mich viel Post erreicht, von verzweifelten Frauchen, deren französische Bulldoggen ein gleiches trauriges Schicksal ereilten, wie ich es erleben musste. Es sind diese Schicksale, von denen ich euch zum Fest der Liebe erzählen möchte, um anderen Bullys und Frauchen Kraft zu geben, die vielleicht diesen Text lesen. Denn mit viel Geduld, einen festen Glauben und Liebe schafft man so einiges.

Bonnie hatte mir geschrieben als die Bandscheiben-OP gerade sieben Tage hinter ihr lag. Ihr ging es gar nicht gut. Vierzehn Tage später ischrieb sie: “Ich kann mich jetzt schon wieder alleine hinstellen und laufe über den Hof. Zwar fällt mein Hinterteil immer wieder um, aber es wird besser.“ Sehr gefreut haben wir uns.

10643252_320907964736833_2146328765_n

10622312_321644491329847_156215626_n

“Ich befinde mich noch in der Klinik und darf voraussichtlich am Mittwoch den 15.10 nach Hause. Mein Hauptproblem ist die Lähmung der Hinterläufe und das ich nicht eigenständig Urin und Kot absetzen kann. Das bedeutet ich muss von Frauchen laut Doc zweimal täglich katheterisiert werden……Frauchen ist sehr besorgt,“ schrieb mir Eddy. Noch nicht mal einen Monat später antwortete er mir auf Nachfrage, dass er wieder fit sei.
10744829_828928407147997_2071081650_n

Eddy kann wieder laufen und ist ganz der Alte.

Ich wünsche euch allen ein schönes Weihnachtsfest, und hoffe, dass nicht unüberlegt Hunde verschenkt werden. Denn dass es mit uns nicht immer nur Hundekuchen-Schlecken ist, sieht man an diesen Geschichten, die sich ja zum Glück zum Guten gewendet haben. Auf ein gesundes neues nächstes Jahr und Jahre.


Madox

Da guckste, wat? Von wegen Hunde können nicht denken. Zugegeben: Einige meiner vierbeinigen Artgenossen lassen tatsächlich an so mancher Hirntätigkeit zweifeln. Ich mein, wer trägt denn heute noch Dauerwelle? Echt wahr. Ich kenne da einige. Jaja, was ich schon in meinen 21 Hundejahren alles sehen musste. Deswegen wird es Zeit für mein eigenes Blog. Aber wo bleiben meine Manieren? Wenn ich mich vorstellen darf: Ich bin Madox.

Weiter schnüffeln? Hier lang ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.