Ich und meine Geschwister. Video.


[cycloneslider id=“madox-damals“]

Da, wo ich das Licht dieser Welt erblickte, war einiges los. Ich hatte einen ganzen Haufen an Geschwistern und außerdem noch jede Menge Cousins und Cousinen in meinem Alter. Die sahen etwas anders aus wie ich. Machte aber nichts. Zocken konnten die auch wie ’ne Eins. Jedenfalls war ich der Vorletzte meines Wurfs, der abgeholt worden ist. Keinen Plan, warum Herrchen und Frauchen sich da so viel Zeit gelassen haben. Ob sie noch überlegen mussten? Dabei war ich doch schon damals sooo süß, unschuldig und knuffig. Zum Glück kamen die Beiden dann doch noch, sonst wäre ich ziemlich traurig gewesen. Deswegen habe ich auch von Anfang an gar kein Heimweh nach der Rasselbande gehabt und mich sofort bullywohl mit und bei meiner neuen Familie gefühlt.

Dennoch, da war ganz schön was los, so kurz bevor wir uns auf den Weg in unser neues Zuhause gemacht haben. Seht selbst.


Madox

Da guckste, wat? Von wegen Hunde können nicht denken. Zugegeben: Einige meiner vierbeinigen Artgenossen lassen tatsächlich an so mancher Hirntätigkeit zweifeln. Ich mein, wer trägt denn heute noch Dauerwelle? Echt wahr. Ich kenne da einige. Jaja, was ich schon in meinen 21 Hundejahren alles sehen musste. Deswegen wird es Zeit für mein eigenes Blog. Aber wo bleiben meine Manieren? Wenn ich mich vorstellen darf: Ich bin Madox.

Weiter schnüffeln? Hier lang ...

2 Responses

  1. 6. Februar 2015

    […] tatsächlich hatten zwei meiner Geschwister ebenfalls eine Rute, die drei anderen nicht. Pech gehabt. Wenn man es ehrlich sieht, war ich es […]

  2. 12. Oktober 2017

    […] zurück zum Thema: Ich war winzig und die Bande, wo ich das Licht der Welt erblickte, gaben Frauchen etwas von dem komischen trockenen Zeug mit nach Hause. Schnell stellte sich heraus, […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.