Peinlichkeiten mit einer französischen Bulldogge: Hund im Büro „War ich das etwa?“

MIt einer französischen Bulldogge im Büro.

War ich das etwa? Frage ich. Meistens ist die Antwort eindeutig: ja. Aber die Menschen haben mich so gezüchtet. Eigentlich kann ich nichts dafür. Ein bisschen peinlich ist es trotzdem mit mir. Das gebe ich zu. Vor allem im Büro. Ja, richtig gelesen: Mittlerweile darf ich mit Frauchen zur Arbeit fahren.

Jeden Morgen um halb sechs aufstehen ist jetzt zwar nicht wirklich mein Ding, ich mein, da schlafen selbst die Hühner noch. Aber wenn ich da bin, freue ich mich wie ein aufgescheuchtes Rudel Zwergpintscher. Es ist nämlich so: Ich, als der heimliche Boss im Büro, darf sogar mit zu den Meetings. Das wird dann besonders spaßig, wenn meine Eier wiedermal anfangen zu jucken. Dann versuche ich auf Teufel komm raus die Dinger zu erwischen. Dass ich da einfach nicht dran komme, will nicht in meinen Bulldoggen-Dickkopf herein. Und eines steht fest: Bevor du als Bully aufgibst, muss einiges passieren. Also drehe ich mich mit einer ganz besonders lautstarken Arie aus Grunz-, Schlabber- und Leckgeräuschen ewig lange im Kreis herum. Mein Fang-die-Eier-Spezial-Spektakel kommt in einem Meeting nur noch schlechter an, als zuhause schon der Fall. Naja. Frauchen kickt mich unauffällig in die Seite und meist gebe ich Ruhe. Und manchmal, ja manchmal, da wird mir urplötzlich kotzübel. Aber so richtig. Ich mein: Was willste da bitte machen? Da suchste dir eben ’ne dunkle Ecke unterm Schreibtisch und tust das, was du als echte Bulldogge machen musst: mal so richtig abkotzen. Nach mehrmaliger Schreibtisch-Reierei habe ich allerdings den Eindruck, als wenn meine ehrliche Offensive nicht besonders gut ankommt. Besonders dann, wenn es auch noch der Schreibtisch von Frauchens Chef ist… Ups. War ich das etwa?


Madox

Da guckste, wat? Von wegen Hunde können nicht denken. Zugegeben: Einige meiner vierbeinigen Artgenossen lassen tatsächlich an so mancher Hirntätigkeit zweifeln. Ich mein, wer trägt denn heute noch Dauerwelle? Echt wahr. Ich kenne da einige. Jaja, was ich schon in meinen 21 Hundejahren alles sehen musste. Deswegen wird es Zeit für mein eigenes Blog. Aber wo bleiben meine Manieren? Wenn ich mich vorstellen darf: Ich bin Madox.

Weiter schnüffeln? Hier lang ...

1 Response

  1. Friedrich sagt:

    Einfach ein Traum wie es geschrieben ist. Wer noch keinen Bully beaß der weiß einen Scha.s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.